Interkulturelles Lernen

Interkulturelle Entwicklung und Begegnung

„Es gibt keinen Kampf der Kulturen, sondern einen Zusammenprall der Wahrnehmungen“ Tariq Ramadan.

„Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen“ IIja Trojanov

Nicht nur international agierende Institutionen brauchen interkulturelle Kompetenz. Zunehmend erforderlich ist sie auch in der Sozialarbeit und schulischen sowie außerschulischen Bildung. Die multikulturelle Gesellschaft ist längst Realität.

Die Begegnung mit anderen Kulturen ist deshalb das Herz unserer Bildungspoltik, und das Interkulturelle Training ein festes Bestandteil in unserer pädagogischen Arbeit sowohl mit Jugendlichen als auch mit Erwachsenen aller Altersstufen.

Interkulturelle Bildung, im Gegensatz zur rein auf teschnisch ausgerichteten Wissensvermittlung, ist friedensfördernd. Sie verlangt die Vermittlung von Grundwerten, die zur Ausbildung eines Moralbewußtseins und ethischer Werte führen.

Interkulturelles Training als Bereicherung für die persönliche Entwicklung

Unser interkulturelles Training-Programm will den Teilnehmern ermöglichen, sich zu kulturellen und gesellschaftlichen Themen einbringen zu können. Es geht um die Entwicklung von Fähigkeiten, Strategien und Fertigkeiten im Umgang mit fremden Kulturen und und anderen Gesellschaften. Dazu gehören beispielsweise Wahrnehmungsfähigkeiten oder Empathiefähigkeiten. Zudem wird die eigene Lebenswelt vor dem Hintergrund der fremden Lebenswelt – und umgekehrt – gedeutet, ethnozentrische Sichtweisen werdem relativiert, Vorurteile, Verunsicherungen  und Ängste im Umgang mit Angehörigen der verschiedenen Kulturen abgebaut und Anstöße zum Perspektivenwechsel gegeben.

2018-08-04T01:32:24+00:00